Bettwanzenmittel – Schädlingsbekämpfer

Blutflecken auf der Bettwäsche und der Kleidung, mehrere Stiche auf der Haut, ein unangenehmer süßlicher Geruch, Kotspuren auf dem Boden: deutliche Anzeichen für einen Bettwanzen-Befall. Sind die winzigen Blutsauger erst einmal eingezogen, lassen sie sich nur schwer wieder verjagen. Solange sie in der Nähe ihrer Verstecke einen geeigneten Wirt finden, werden sie sich nachts immer wieder auf Nahrungssuche (Menschenblut) begeben. Um die Plagegeister zu bekämpfen, werden verschiedene Bettwanzenmittel eingesetzt.

Neben dem klassischen, wirkungsvollen Bettwanzenspray, das bei leichtem Wanzenbefall zu Hause und auf Reisen eingesetzt werden kann, dem sogenannten Bettwanzenmonitor und der Bettwanzenfalle gibt es diverse „natürliche Bettwanzenmittel“ sowie Biozide und Insektizide, die bei einem Befall dauerhaft Abhilfe schaffen können.

Bettwanzenmittel aus der Hausapotheke?

Vielfach ist zu lesen, dass gegen Bettwanzen auch „Hausmittel“ als Bettwanzenmittel eingesetzt werden können. Das Ausbringen einer Essiglösung oder das Aufstellen von Salz- oder Zitronenwasser zur Bekämpfung der Parasiten bringt jedoch kaum etwas.

Wer dennoch ohne Chemie gegen die Bettwanzen vorgehen will, hat folgende Möglichkeiten:

  • Alles, was mit dem Bettwanzen-Befall in Zusammenhang steht, sollte möglichst vernichtet werden. Dies mag radikal klingen, stellt jedoch das sicherste und natürlichste „Bettwanzenmittel“ dar, um die Parasiten loszuwerden.
  • Matratzen, die von Bettwanzen befallen sind, können häufig nicht mehr gerettet werden. Bettwäsche, Vorhänge und Kleidung können hingegen in der Waschmaschine heiß (mindestens 50°C) gewaschen und gegebenenfalls noch im Trockner getrocknet werden.
  • Ein alternatives oder ergänzendes „natürliches“ Bettwanzenmittel ist zudem Kälte. Wäsche, Kleidung und kleinere Gegenstände sollten in einem Beutel für mindestens zwei Tage eingefroren werden, damit die Bettwanzen absterben.

bettwanzenmittel-2

Biozide als wirksame, umweltfreundliche Bettwanzenmittel

Konnte der Bettwanzen-Befall rechtzeitig entdeckt werden, etwa durch Bettwanzenbisse, muss häufig nicht sofort der Kammerjäger gerufen werden. Umweltverträgliche und wirksame Bettwanzenmittel, die jeder selbst anwenden kann, sind zum Beispiel von der Marke ENVIRA erhältlich. Die Produkte des Herstellers bestehen zumeist aus einer Öl-Wasser-Emulsion (Wasser 99 %) und enthalten in geringem Maße die Wirkstoffe Permethrin und Esbiothrin.

Die Bettwanzenmittel sind lösungsmittelfrei, geruchlos, nicht brennbar, hautverträglich und besonders umweltfreundlich (biologisch abbaubar). Sie können mittels Drucksprüher oder Pumpzerstäuber angewendet werden. Der Wirkstoff Esbiothrin soll die Insekten betäuben und bewegungsunfähig machen. Permethrin ist ein Nervengift und lähmt die Atmung, woran die Bettwanzen in nur wenigen Minuten sterben.

Etwas zu beachten gibt es dennoch. Dazu ein wichtiger Herstellerhinweis:

„Achten Sie darauf, das Mittel nicht in der Nähe von Gewässern oder Aquarien anzuwenden, denn für Fische, Amphibien und Reptilien ist das Gift absolut tödlich.“

Die Bettwanzenmittel eignen sich zum Besprühen von diversen Einrichtungsgegenständen, Teppichen oder Bildern. Die Gegenstände sollten an einer verdeckten Stelle vorab auf Farbechtheit überprüft werden. Die wirksamen Bettwanzenmittel sind auch vorbeugend einsetzbar.

Der Schädlingsbekämpfer als letztes „Bettwanzenmittel“

Erst seit 2004 ist das Berufsbild „Schädlingsbekämpfer“ bei uns staatlich zugelassen. Und obwohl der Begriff „Kammerjäger“, der noch aus frühen Zeiten stammt, ebenfalls oft gebraucht wird, hören die lizenzierten Schädlingsbekämpfer diesen nicht gern. Ein moderner Schädlingsbekämpfer rückt schließlich mit einer kombinierten – biologischen, chemischen und physikalischen – Behandlungsmethode an und stellt damit das wirkungsvollste „Bettwanzenmittel“ dar.

Pyrethroide, Bettwanzenmittel mit Langzeitwirkung

Nachdem der Schädlingsbekämpfer die betroffenen Räumlichkeiten gründlich untersuchen konnte, sprüht er alle möglichen Verstecke mit sogenannten Insektiziden ein. Vielfach kommen hierfür „Pyrethroide“, die derzeit bekannteste Wirkstoffgruppe mit einer lang anhaltenden Wirkungsdauer, zum Einsatz. Diese vernichten nicht nur die lebenden Bettwanzen, sie sind auch ein wirkungsvolles Bettwanzenmittel gegen nachschlüpfende Tiere. Die Jungtiere werden abgetötet, sobald sie die eingesprühte Oberfläche berühren.

Anmerkung: Langfristig müssen sich Schädlingsbekämpfer auf die Suche nach alternativen oder stärkeren Mitteln begeben, da die hiesigen Bettwanzen zunehmend eine Resistenz gegen Pyrethroide entwickeln und nicht mehr darauf reagieren.

Hitze als ergänzendes Bettwanzenmittel

Schädlingsbekämpfer setzen zusätzlich oft, in mehreren Intervallen, die Hitzebehandlung ein. Dabei werden die befallenen Zimmer mit Hilfe spezieller Heizgeräte auf bis zu 60°C aufgeheizt. Bettwanzen überstehen Temperaturen bis etwa 42°C, so dass die Hitzebehandlung ein wirksames ergänzendes Bettwanzenmittel darstellt.

Fazit:

Heute gibt es verschiedene Bettwanzenmittel zur Wanzen-Bekämpfung, die mehr oder weniger gut funktionieren. Insgesamt betrachtet, ist und bleibt eine gute Hygiene das beste Bettwanzenmittel. Es gilt, vorbeugend darauf zu achten, dass sich die Plagegeister gar nicht erst zu Hause ansiedeln können. Das regelmäßige Reinigen von Matratzen, Böden und Kleidungsstücken wirkt einem Befall bereits entgegen. Wer viel auf Reisen ist, sollte sicherheitshalber ein Bettwanzenspray mit sich führen und alle Gepäckstücke sorgfältig damit besprühen, um keine Bettwanzen mit nach Hause zu bringen. Natürlich gibt es trotz bester Vorsichtsmaßnahmen keine Garantie dafür, dass die Bettwanzen nicht doch den Weg ins heimische Schlafzimmer finden. Dann heißt es: Bettwanzen erkennen und sofort handeln!

Themenrelevante Links

Bettwanzenspray

Drucksprüher oder Pumpzerstäuber

Schädlingsbekämpfer

Wanzenbisse sind mit das unangenehmste was einem passieren kann. Und Wanzenbisse bekommt man schneller als einem Lieb ist. Hotel, Motel, Pension, oder andere Übernachtungen können schon für fiese Wanzenbisse sorgen. Diese kleinen Tierchen sind kaum sichtbar, aber hinterlassen sehr unangenehme Pusteln. Auf diesem Blog werden Sie künftig mehr Informationen zum Thema Wanzenbisse bekommen und wie man diese bekämpfen kann und schon betroffene Hautstellen behandelt werden können. Welche Mittel helfen und was nur Mythen sind.

Schlagwörter:

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*