Bettwanzen bekämpfen, mit und ohne Chemie

Bettwanzen bekämpfen – das ist immer dann erforderlich, wenn in einem Haushalt ein Befall durch die Hauswanze „Cimex lectularius“ festgestellt wurde. Fällt dieser größer aus, ist die Bekämpfung ausschließlich von erfahrenen Schädlingsbekämpfern durchzuführen. Mit ihren langjährigen Erfahrungen wissen diese genau, wo sich die Parasiten aufhalten und welche Unterschlüpfe sie als Behausungen nutzen. Mit Hilfe moderner Technologien und hochwirksamer Mittel rücken sie an, um die Bettwanzen bekämpfen zu können.

Die chemischen Insektizide werden dann auf alle möglichen Verstecke aufgesprüht und im Zimmer beziehungsweise in der ganzen Wohnung verteilt. Damit die Bettwanzen nicht aus ihren Verstecken flüchten können, werden gegebenenfalls zusätzliche, chemische Barrieren ausgebracht. Eine solche Art von „Bettwanzen bekämpfen“ kostet zwischen 200 und 300 Euro – eine teure Investition, die sich jedoch lohnt. Der Berliner Kammerjägers Mario Heising, sagte dazu in einem Interview mit der Berliner Zeitung: „Wir experimentieren mit Kälte oder Wärme. Bei größeren Flächen sind Insektizide wirksamer. In der Regel sind drei Behandlungen notwendig.“

Eine frühzeitige Erkennung ist wichtig zum Bettwanzen bekämpfen

Erwachsene Bettwanzen erreichen eine Körperlänge von bis zu 5,5 Millimeter. Wenn sie sich mit Blut vollgesogen haben, können sie sogar bis zu 9 Millimeter lang werden. Ihr Körper ist rotbraun und behaart. Die Vorderflügel haben sich zurückgebildet zu winzigen Schuppen, Hinterflügel haben sie nicht. Aufgrund ihres papierdünnen Körpers sind sie mit dem bloßen Auge ansonsten aber kaum zu erkennen. Dies macht das Bettwanzen bekämpfen zu einer schwierigen Aufgabe.

Die sechsbeinigen Plattwanzen ernähren sich vom Blut des Menschen und vermehren sich sehr schnell. Mit ihrem Rüssel dringen sie in die Haut ein und saugen die benötigte Menge Blut aus einer Ader. Dieser Stich ist in der Regel nicht zu spüren. Später kann es dann zu einem heftigen Juckreiz und roten Quaddeln kommen. Die Bettwanzenstiche sind an sich nicht gefährlich, können sich unter Umständen jedoch entzünden, etwa durch Kratzen oder Allergien. Umso wichtiger ist es, Bettwanzen bekämpfen zu können, bevor sie sich richtig ausgebreitet haben.

Bettwanzen bekämpfen ohne Insektizide

Neben dem Einsatz von Insektiziden gibt es jedoch weitere Verfahren, die ohne Chemie auskommen. Wer Bettwanzen bekämpfen möchte, ohne dafür zur chemischen Keule zu greifen, sollte in jedem Fall Wäsche und Kleidungsstücke bei mindestens 60 Grad Celsius in der Maschine waschen. Alternativ oder ergänzend können Kleidung und andere befallene Gegenstände zwei Tage lang bei minus 18 Grad tiefgefroren werden.

Letzte Aktualisierung am 4.10.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Weitere Möglichkeiten, um Bettwanzen bekämpfen zu können, sind:

• Diatomeen-Erde ausbringen (100-prozentiges Naturprodukt), trocknet die Insekten aus
• Bettwanzenfalle auslegen (enthält CO2-Lockmittel)
• großflächige Hitzebehandlung der Räume (Thermo-Bug)
• Bettwanzen bekämpfen mittels Kälteverfahren (Schockfrieren mit Kohlenstoffdioxid)

Mit dem „Thermo-Bug“-Wärmeverfahren Bettwanzen bekämpfen

Kleininsekten wie Käfer, Flöhe und Bettwanzen lassen sich mit Hilfe des sogenannten „Thermo-Bug“ bekämpfen. Dabei handelt es sich um ein Gerät, das die Raumtemperatur bis auf 70 Grad Celsius anheben kann. Bei diesen Temperaturen kommt es zu einer Eiweißgerinnung und die Wanzen sterben innerhalb kürzester Zeit. Derartige Geräte werden von Fachunternehmen und Schädlingsbekämpfern eingesetzt. Vorab erfolgt eine Wohnungs- bzw. Gebäudeinspektion, um anschließend die Bettwanzen bekämpfen zu können. Sollte sich der Befund als unklar erweisen, kann zusätzlich ein Bettwanzen-Spürhund eingesetzt werden, der auf das Aufspüren der Insekten trainiert wurde. Der Vorteil der Wärmebehandlung: Das Wohnraumklima wird durch die chemielose Behandlung nicht beeinträchtigt.

Bettwanzen bekämpfen mit dem Trockeneis-Kälteverfahren

Möchte der Schädlingsbekämpfer mittels Kälteverfahren vorhandene Bettwanzen bekämpfen, kommt hierfür Trockeneis zum Einsatz. Das Kohlenstoffdioxid führt dazu, dass die Parasiten in allen Stadien sofort schockgefrieren und absterben. Es werden also nicht nur die ausgewachsenen Tiere beseitigt, sondern auch die Kleintiere und Eier. Bettwanzen bekämpfen, ist also auch völlig ohne Chemie möglich.

Themenrelevante Links auf einem Blick.

Wanzenbisse sind mit das unangenehmste was einem passieren kann. Und Wanzenbisse bekommt man schneller als einem Lieb ist. Hotel, Motel, Pension, oder andere Übernachtungen können schon für fiese Wanzenbisse sorgen. Diese kleinen Tierchen sind kaum sichtbar, aber hinterlassen sehr unangenehme Pusteln. Auf diesem Blog werden Sie künftig mehr Informationen zum Thema Wanzenbisse bekommen und wie man diese bekämpfen kann und schon betroffene Hautstellen behandelt werden können. Welche Mittel helfen und was nur Mythen sind.

Schlagwörter:

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*