Bettwanzenbisse erkennen: Typische Merkmale und Gefahren

Bettwanzenbisse erkennen, ist nicht so einfach. Im ersten Augenblick ist eine Abgrenzung zu den Bissen anderer Blutsauger wie Flöhe oder Läuse, dessen Stichmuster ähnlich aussehen, eher schwierig. In den meisten Fällen reagiert die Haut während des Bisses oder unmittelbar danach noch nicht. Der Grund ist das durch die Bettwanze abgegebene Sekret, das die Haut an dieser Stelle betäuben soll. Wer Wanzen zu Hause vermutet und die Bettwanzenbisse erkennen will, muss also schon genauer hinschauen. Und das lohnt sich mehr denn je, denn: „Bettwanzen sind weltweit ein Problem. In Deutschland gibt es keine Großstadt mehr, in der sich keine Bettwanzen befinden. Und es wird immer mehr.“ – Zitat Gabriele Schrader, Zoologin beim Umweltbundesamt Berlin.

Bettwanzenbisse erkennen – die „Wanzenstraße“

Um Bettwanzenbisse erkennen zu können, ist es erforderlich, sich über die Vorgehensweise der blutsaugenden Insekten zu informieren. Die in Europa auftretenden Wanzen sind braun-rötlich gefärbte Plattwanzen mit einem ovalen, rundlichen Körper und einer kurzen Körperbehaarung. Mit ihrem Rüssel dringen sie in die Haut des zumeist schlafenden Wirts ein und verursachen die Bettwanzenbisse. Erkennen können sie die Betroffenen an der reihenförmigen Struktur. Denn die Bettwanzen saugen nur wenige Minuten an einer Hautstelle und suchen dann nach weiteren Blutkapillaren, die sie „anzapfen“ können. Nicht immer ist ihre Suche erfolgreich. So entsteht eine sogenannte „Wanzenstraße“, eine Kette von mehreren Einstichen. Vor allem daran lassen sich die Bettwanzenbisse erkennen.

Bettwanzenbisse erkennen durch deutliche Anzeichen

Bis zu zehn Tage können die Stichstellen jucken und anschwellen. Neben der Wanzenstraße lassen sich auch durch eine typische Quaddelbildung Bettwanzenbisse erkennen. Diese werden als besonders unangenehm empfunden. Wer nicht nur an einzelnen Stellen, sondern an mehreren Körperstellen bei sich Bettwanzenbisse erkennen kann, ist vermutlich von einem sehr starken Wanzenbefall betroffen.

Dieser macht sich durch einen typisch, unangenehm süßlichen Geruch im Zimmer bemerkbar. Den Duft sondern die Bettwanzen durch ihre Drüsen ab. Sie teilen ihren Artgenossen auf diesem Weg durch Pheromone mit, dass ihre Suche nach Nahrung erfolgreich war. Auch Blutflecken auf dem Kopfkissen, der Bettdecke, dem Bettlaken und dem Fußboden deuten auf einen Wanzenbefall hin. Ferner hinterlassen die Parasiten überall dort, wo sie sich aufgehalten haben, Kot.

Durch Folgesymptome die Bettwanzenbisse erkennen

Die Einstiche sowie auch die Bildung von Quaddeln stellen oft kein langfristiges Problem dar. Die betroffenen Stellen jucken zwar häufig, bilden sich aber nach einigen Tagen wieder zurück. Entsprechende Salben, Gele und Medikamente wie Cortison, Hydrocortison und Antihistaminika unterstützen die Heilung. In einigen Fällen kommt es jedoch zu stärkeren Hautreaktionen, die sich in blasigen Hautausschlägen oder schmerzhaft-juckenden Knötchen äußern. Möglicherweise liegt dann eine Allergie gegen das Sekret der Bettwanzen vor. Eine andere Möglichkeit sind Bakterien, die in die Haut eindringen konnten, weil die Stichstellen aufgekratzt wurden. Hier ist es besonders wichtig, die Bettwanzenbisse erkennen zu können. Denn schlimmstenfalls kommt es bei Allergikern zum anaphylaktischen Schock, bei dem eine sofortige ärztliche Versorgung notwendig ist.

Besser als Bettwanzenbisse erkennen ist das Erkennen der Bettwanzen

Niemand möchte bei sich wirklich Bettwanzenbisse erkennen. Allein bei dem Verdacht, dass sich die Plagegeister im eigenen Zuhause angesiedelt haben könnten, besteht Handlungsbedarf. Wer sich mit einem entsprechenden Mittel gegen Bettwanzen rüstet – das können ein Bettwanzenspray, eine Wanzenfalle oder Mittel zum Versprühen sein – hat gute Chancen, die Insekten wirkungsvoll zu bekämpfen, bevor sie überhaupt „zubeißen“ können.

Bettwanzenbisse erkennen im Überblick:

• rote, juckende Einstichstellen
• mehrere Wanzenbisse (Wanzenstraße) sind typisch
• eventuelle Quaddelbildung
• großflächiger Hautausschlag nach Aufkratzen durch Bakterien möglich
• Gefahr eines anaphylaktischen Schocks bei Allergikern

Fazit: Bettwanzenbisse erkennen

Zusammenfassend ist zu sagen, dass es natürlich besser ist, einen Bettwanzenbefall rechtzeitig zu erkennen und zu bekämpfen, als sich mit den Wanzenbissen herumzuärgern. Doch nicht immer gelingt dies sofort, weil sich die Insekten gut verstecken und nur nachts auf Nahrungssuche begeben. Die meisten Betroffenen können dann die Bettwanzenbisse erkennen, wenn diese zu jucken anfangen. Wer sich die genannten Tipps zu Herzen nimmt, ist sie aber schon bald wieder los.

Themenrelevante Links auf einem Blick.

 

Wanzenbisse sind mit das unangenehmste was einem passieren kann. Und Wanzenbisse bekommt man schneller als einem Lieb ist. Hotel, Motel, Pension, oder andere Übernachtungen können schon für fiese Wanzenbisse sorgen. Diese kleinen Tierchen sind kaum sichtbar, aber hinterlassen sehr unangenehme Pusteln. Auf diesem Blog werden Sie künftig mehr Informationen zum Thema Wanzenbisse bekommen und wie man diese bekämpfen kann und schon betroffene Hautstellen behandelt werden können. Welche Mittel helfen und was nur Mythen sind.

Schlagwörter:

2 thoughts on “Bettwanzenbisse erkennen: Typische Merkmale und Gefahren

  1. Enrico

    Mittlerweile gibt es ja auch trainierte Hunde, die einen Bettwanzenbefall erkennen bzw. die Bettwanzen aufspüren können. Eine charmante, da natürliche Variante im Kampf gegen die lästigen Parasiten, wie ich finde. Vor allem, da die Trefferwahrscheinlichkeit wohl bei 98% liegt.

    1. Bugs

      Das ist durchaus eine sehr interessante Möglichkeit.
      Den nutzen könnte ich mir im Hotelgewerbe vorstellen.
      Bleibt nur abzuwarten wie hoch die Hemmschwelle ist
      sich einen Hund kommen zu lassen, oder anonym ein
      Mittelchen zu bestellen…

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*