Bettwanzen erkennen und die Gefahr beurteilen

Bettwanzen erkennen: Warum dies besonders wichtig ist, wird in diesem Artikel beschrieben. Insgesamt gibt es 22 Bettwanzen-Familien mit 74 Arten. Die Art „Cimex lectularius“ ist in Deutschland medizinisch gesehen von Bedeutung. Die meisten Arten sind aber in warmen Ländern anzutreffen. Mit 4,8 bis 8,5 Millimetern haben sie ein sehr dünnes, hellbraunes Erscheinungsbild. Ihr Körper wird dunkelbraun, wenn sie vollgesogen sind.

Eigentlich waren die Parasiten längst aus den Haushalten verschwunden. Mit effektiven Mitteln gelang es schon einmal, die Bettwanzen zu erkennen und weitestgehend auszurotten. In den vergangenen Jahren verzeichneten die Gesundheitsbehörden jedoch wiederum eine Zunahme der Plage. Für viele Menschen heißt es deshalb erneut: Bettwanzen erkennen und bekämpfen.

Bettwanzen erkennen: So kommen sie in die Wohnung

Besonders häufig sind sie bei den „Messies“ anzutreffen, die sprichwörtlich im eigenen Müll leben. Das Bettwanzen erkennen dürfte hier nicht schwer fallen. Jedoch ist es nicht immer ein Hygienemangel, der die Parasiten anzieht. Denn Bettwanzen fühlen sich auch in sauberen Umgebungen wohl und diese erreichen sie zum Beispiel über alte Bilder und antiquarische Möbel, die sich viele gern als Liebhaberstücke in die Wohnung holen.

Auch die zunehmende Reiselust der Menschen trägt dazu bei, dass Bettwanzen-Larven oder -Eier immer häufiger aus Urlaubsländern über das Gepäck in die eigenen vier Wände gelangen. Davon betroffen sind aber auch Hotels. In einem Interview mit „Die Welt“ sagte die technische Leiterin des Schädlingsbekämpfers Rentokil, Linda Minke: „Hoteliers können einem Befall nicht vorbeugen, da Bettwanzen von außen eingeschleppt werden. So sind beispielsweise stark frequentierte Messehotels mit vielen internationalen Gästen besonders gefährdet – auch wenn die Hotels auf Hygiene achten.“

Auf diese Weise lassen sich Bettwanzen erkennen

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um Bettwanzen erkennen zu können. Zum einen sondern die Insekten einen unangenehmen, süßlichen Geruch aus ihren Stinkdrüsen ab, der vor allem bei einem starken Wanzenbefall wahrzunehmen ist. Auch durch Kot-Tropfen (kleine schwarze Punkte) lassen sich Bettwanzen erkennen. Diese können auf der Bettwäsche, auf Kleidungsstücken, auf der Wand und dem Fußboden zu finden sein.

Weitere wichtige Fakten, die das Bettwanzen erkennen erleichtern:

• Bettwanzen sind nachtaktiv
• Bettwanzen erkennen durch Bisse in einer „Kette“
• Wanzen mögen es warm

Wenn alles schläft, begeben sich die Bettwanzen auf Beutejagd

Am Tag halten sich die Wanzen gern in Betten, Ritzen, Lüftungsschlitzen, Verschalungen und hinter Tapeten auf. Erst wenn es dunkel wird, werden die Plagegeister aktiv, was das Bettwanzen erkennen erschwert. Die Atemluft der Schlafenden lockt sie aus ihren Verstecken. Was für viele eine gruselige Vorstellung ist, passiert tatsächlich oft: Die Bettwanzen krabbeln, wenn sie keinen anderen Weg finden, an die Zimmerdecke und lassen sich auf den schlafenden Wirt herabfallen.

Bettwanzen erkennen durch reihenartige Stiche

Wer Bettwanzen erkennen will, sollte sich die zumeist breitflächigen Rötungen auf der Haut genauer anschauen. Typischerweise befinden sich im näheren Umfeld gleich mehrere Einstiche beziehungsweise Bisse. Hierbei ist von der „Wanzenstraße“ die Rede. Die Bisse der Wanzen erfolgen ohne Schmerzen und werden häufig erst am nächsten Morgen bemerkt. Dann können sie intensiv jucken und leicht bluten. Mit Hilfe von Salben oder Gelen werden die Stiche behandelt.

Wanzen lieben eine warme Orte

Bettwanzen haben eine einjährige Lebenserwartung. In dieser Zeit legen sie mehr als 500 Eier. Umso wichtiger ist es, Bettwanzen zu erkennen, bevor die Larven schlüpfen konnten. Die Temperatur in einem Raum spielt dabei eine entscheidende Rolle. Je wärmer es ist, desto schneller schlüpfen sie. Nach etwa sechs bis acht Wochen sind die Nachkömmlinge geschlechtsreif. Die Folge ist nicht selten ein Massenbefall. Dieser kann dann nur noch durch einen Schädlingsbekämpfer in mehreren Einzelbehandlungen behoben werden. Besonders wichtig ist also: Rechtzeitig die Bettwanzen erkennen und bekämpfen.

Wanzenbisse sind mit das unangenehmste was einem passieren kann. Und Wanzenbisse bekommt man schneller als einem Lieb ist. Hotel, Motel, Pension, oder andere Übernachtungen können schon für fiese Wanzenbisse sorgen. Diese kleinen Tierchen sind kaum sichtbar, aber hinterlassen sehr unangenehme Pusteln. Auf diesem Blog werden Sie künftig mehr Informationen zum Thema Wanzenbisse bekommen und wie man diese bekämpfen kann und schon betroffene Hautstellen behandelt werden können. Welche Mittel helfen und was nur Mythen sind.

Schlagwörter:

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*